Das Touristikboerse-Wiki

Reiselexikon von A bis Z

A wie

À la carte
Der Begriff „à la carte“ stammt aus dem Französischen und heißt wörtlich übersetzt „nach der Karte“. Er wird in der Gastronomie verwendet und bedeutet, dass der Gast Speisen und Getränke frei wählen kann und nicht an eine Menüfolge gebunden ist.
Accomodation

Accomodation stammt aus dem Englischen und bedeutet Unterkunft. Es kann sich dabei um Hotels, Ferienhäuser- oder -wohnungen, Herbergen, Hostels, Jugendherbergen etc. handeln. Bei der Unterkunft handelt es sich ausschließlich um die Wohn- und Schlafmöglichkeiten. Verpflegung ist hier nicht inbegriffen (außer in der Leistungsbeschreibung ist etwas anderes angegeben).

All Inclusive/All Inklusive
All Inclusive ist eine der beliebtesten Verpflegungsarten. Denn in der Regel beinhaltet All Inclusive drei Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) sowie alle landesüblichen alkoholischen (z.B. Wein) und nicht alkoholischen Getränke. Der Gast muss also nichts extra bezahlen. Die Speisen werden zumeist in Buffetform serviert. Essen à la carte gehört nur sehr selten zum All-Inclusive-Angebot.

Da es keine bindenden Richtlinien für All Inclusive gibt, können die Leistungen deshalb von Hotel zu Hotel unterschiedlich ausgelegt werden. Es empfiehlt sich daher, sich vor Buchung genau über das All-Inklusive-Angebot des ausgesuchten Hotels zu informieren.

Animation

Animation ist ein vom Hotel angebotenes Unterhaltungsprogramm. Durchgeführt wird es zumeist von professionellen Animateuren. Meistens umfasst das Angebot sportliche Aktivitäten wie Gymnastik oder Ballspiele, aber auch Karaoke oder Disco gehören dazu. Die Teilnahme ist immer freiwillig.

In großen Ferienanlagen, Resorts oder auf Kreuzfahrtschiffen findet man gerne auch ein spezielles Animationsprogramm für Kinder unterschiedlicher Altersklassen.

B wie

Billigflug

Ein Billigflug ist in der Regel ein günstiger Flug (Basistarif) ohne Service, Verpflegung oder Freigepäck. Handgepäck darf jedoch bis zu einem von der Airline vorgegeben Gewicht bzw. Größe mitgenommen werden. Für sonstiges Gepäck muss man zahlen, zumeist nach Gewicht. Wer an Bord etwas essen möchte, muss dies ebenso bezahlen.
Da auch hier jede Airline andere Vorgaben hat, sollte man sich bei der Airline direkt nach den ein- oder ausgeschlossenen Leistungen eines Billigflugs erkundigen.

Blacklist
Die Blacklist oder auch Schwarze Liste genannt ist eine Aufstellung der Europäischen Union, die Unternehmen, Personen oder Gegenstände beinhaltet, die den allgemeinen Sicherheitsbestimmungen oder Auflagen nicht entsprechen.

Seit 2006 gibt es diese Schwarze Liste auch speziell für Luftfahrtunternehmen, die den hohen Sicherheitsstandards der EU nicht entsprechen. Diese dürfen den Luftraum der EU nicht nutzen. Interessant ist diese Liste vor allem für Reisende, die Flüge im europäischen Ausland (Z.B. Afrika oder Asien) buchen wollen.

Hier finden Sie die aktuelle Schwarze Liste für Luftfahrtunternehmen.

Boarding
Boarding ist ein internationaler Begriff im Flugverkehr und bedeutet an Board gehen, ins Flugzeug einsteigen. Er beschreibt den Zeitraum vom Aufruf der Passagiere über das Einsteigen bis hin zu dem Moment, an dem die Flugzeugtüren durch das zuständige Flugpersonal geschlossen werden. Das Einsteigen in die Maschine erfolgt direkt vom Flughafengebäude über eine Fluggastbrücke, die direkt mit der Maschine verbunden ist, oder durch einen Zubringerbus, der die Passagiere zum Flugzeug befördert.
Business Class
Die Business Class ist die mittlere von drei allgemein gültigen Beförderungsklassen der Fluggesellschaften. Sie bietet den Reisenden komfortablere Plätze in den Flugzeugen, ein größeres und exklusiveres Verpflegungsangebot sowie generell bessere Serviceleistungen. Reisende in der Business Class können an speziellen Schaltern einchecken, ihr Gepäck wird nach der Landung bevorzugt abgefertigt. Während Sie auf einen Flug warten, dürfen sie die Lounge der jeweiligen Airline mit einem speziellen Serviceangebot nutzen.

C wie

Charterflug
Ein Flug wird als Charterflug bezeichnet, wenn ein Veranstalter eine gewisses Kontingent an Sitzplätzen oder gleich ein ganzes Flugzeug einer Airline mietet. Diese Flugplätze werden in der Regel im Rahmen von Pauschalreisen verkauft, also in Kombination mit Hotel. Charterflüge gibt es daher hauptsächlich zur Hauptreisezeit im Sommer in beliebte Ferienregionen rund ums Mittelmeer und Nordafrika. Können die Pauschalpakete nicht verkauft werden, kann man diese Charterflüge auch einzeln buchen, zumeist zu sehr günstigen Konditionen.
Check-In
Es gibt zwei Formen des Check-Ins: Am Flughafen erfolgt der Check-In an dem Schalter, an dem mein Ausweis und Ticket vorlegt sowie das Gepäck aufgibt. Der Fluggast erhält im Gegenzug seine Boarding-Card und ein Gepäckticket mit individueller Nummer (damit das Gepäck im Verlustfall zugeordnet werden kann).
Und dann gibt es noch den Check-In in der Ferienunterkunft. Er erfolgt zumeist an der Rezeption, wo der Gast Ausweis und Buchungsnachweis vorlegt. Nach Prüfung der Personalien werden Zimmerschlüssel und relevante Hotelinformationen übergeben.
Check-Out

Den Check-Out gibt es ebenso in Reiseunterkünften sowie an Flughäfen. Im Hotelbereich ist es der Augenblick, wenn das Zimmer am Abreisetag verlassen und der Schlüssel bzw. die Schlüsselkarte an der Rezeption abgegeben wird. Die Uhrzeit hierfür legt das Hotel fest, zumeist muss der Check-Out bis 12 Uhr erfolgen, manchmal auch eher. Während des Vorgangs werden auch die entstandenen Kosten für Minibar, Pay-TV und Ähnliches beglichen.
Der Check-Out am Flughafen beginnt mit dem Verlassen des Fliegers und endet mit dem Verlassen des Passagierbereichs am Flughafen. Zum Auschecken gehören Passkontrolle, gegebenenfalls Zollabfertigung und das Abholen des Gepäcks.

Cockpit
Das Cockpit liegt im Frontbereich eines Flugzeuges. In diesem, seit den Terroranschlägen vom 11.9. 2001 von innen verriegelten Bereich sitzen Pilot, Co-Pilot und Flugingenieur. Der Pilot ist meist derjenige, der das Flugzeug steuert, während der Co-Pilot den Funkverkehr überwacht. Der Flugingenieur hat die Aufgabe, die technischen Systeme des Flugzeugs zu überwachen. Das Cockpit muss immer mit mindestens zwei Besatzungsmitgliedern besetzt sein (vier-Augen-Regel).

D wie

Direktflug
Ein Direktflug ist Flugverbindung zwischen Abflughafen und Urlaubsziel, die entgegen der allgemeinen Annahme durchaus auch Zwischenlandung und sogar Flugzeugwechsel beinhalten kann. Lediglich die Flugnummer bleibt über die gesamte Strecke unverändert. Wer eine Flugverbindung ohne Unterbrechung möchte, muss bei der Buchung darauf achten, dass es sich um einen Non-Stop-Flug handelt, der dann tatsächlich ohne Zwischenlandung von A nach B fliegt.
Direktflüge sind vor allem auf der Langstrecke mit Zwischenstopps verbunden. Diese sind nötig, um das Flugzeug aufzutanken und die Crew zu wechseln. Oftmals müssen die Fluggäste den Flieger dann gar nicht verlassen.
Doppelzimmer
Ein Doppelzimmer (kurz DZ) ist eine Art von Unterkunft, wie sie in fast allen Hotels und Pensionen verwendet wird. Es beschreibt ein Zimmer für zwei Personen mit einem Doppel- oder Kingsize-Bett. Doppelzimmer sind für Paare gedacht und sind daher auch etwas geräumiger als Einzelzimmer. Alternativ dazu gibt es die Zwei-Bett-Zimmer. Die sind zwar auch für 2 Personen, aber stehen die Betten hier nicht direkt nebeneinander oder sind verbunden.
Duty-Free

Duty-Free heißt zu deutsch „abgabenfrei“. Das heißt, dass Duty-Free-Waren steuer- und zollfrei gekauft werden können. Bis 1999 gab es die Möglichkeit zum Duty-Free-Shopping (z.B. im abgeschlossenen Passagierbereich am Flughafen) für Reisende innerhalb und außerhalb der EU. Heute kann man innerhalb der EU nicht mehr steuerfrei einkaufen.
In der Regel sind Tabakprodukte, Alkohol, Parfüm und Kosmetika billiger als im normalen Handel. Aber Achtung bei Langstreckenflügen: Informieren Sie sich vorher über erneute Sicherheitskontrollen innerhalb der Europäischen Union. Hier kann es unter Umständen passieren, dass Ihnen gerade Flüssigkeiten wie Parfüm oder Getränke abgenommen werden, wenn Sie nicht vorher versiegelt worden sind.

E wie

Eigenanreise
Eigenanreise bedeutet, dass Sie selbst an Ihren Zielort gelangen. Das ist zum Beispiel bei „Nur-Hotel-Buchungen“ oder auch Kreuzfahrten der Fall. Während Pauschalreisen nicht nur den Flug, sondern zumeist auch Zug zum Flug beinhalten, müssen Sie dies bei Eigenanreise selbst organisieren (z.B. mit dem Auto fahren oder einen Flug buchen) und auch die Kosten dafür tragen.
Einreisebstimmungen

Wer ins Ausland reisen möchte, sollte sich über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes informieren. Innerhalb der EU gelten für deutsche oder österreichische Staatsbürger keine besonderen Einreisebestimmungen. Darüber hinaus muss man aber mit diversen Regelungen rechnen, die es zu befolgen gilt.
Als Tourist benötigt man zum Beispiel in vielen Staaten wie Kuba, China oder auch den USA ein Visum. Zudem muss man sich oftmals vor der Einreise online registrieren.
Aktuelle Einreisebestimmungen sowie etwaige Sicherheitshinweise aller Länder findet man beim Auswertigen Amt.

E-Ticket
Das E-Ticket (Abkürzung für elektronisches Ticket) hat das Papierticket größtenteils abgelöst. Denn es bringt viele Vorteile mit sich. Der Reisende muss nicht auf sein Ticket per Post warten, was vor allem bei kurzfristigen Reisen nützlich ist. Er bekommt es online als eine Art Buchungsbestätigung. Durch die Registrierung seiner Daten reicht es, wenn er beim Check-In seinen Ausweis vorlegt, und dann bekommt er seine Bordkarte. Oder er kann sich das Ticket zuhause ausdrucken und dann ebenso am Check-In vorlegen.
Den Airlines ersparen die E-Tickets jede Menge Aufwand und damit verbundene Kosten.

F wie

Familienfreundlich
Familienfreundlich ist ein Hotelattribut, welches die besondere Eignung für Eltern mit Kindern umschreibt. Dies kann in verschiedenen Angeboten zum Ausdruck kommen, wie zum Beispiel Kinderbetreuung, Kinder-Menüs, geräumige Familienzimmer, Kinderpools und Wasserrutschen.
Familienhotel

Familienhotels bieten neben geeigneten Zimmern zumeist auch diverse Unterhaltungsangebote, die auf Familien zugeschnitten sind. Das können sportliche Aktivitäten sein oder auch kulturelle, die zur Unterhaltung der Kinder dienen. Während sie die Kinder gut versorgt wissen, können sich die Eltern derweil eine kleine Auszeit nehmen und etwa das Wellnessangebot des Hotels nutzen.

In Familienhotels ist auch das Essen auf die Kinder abgestimmt. Nicht nur sind die Speiseräume größer, auch gibt es kleinere Portionen für Kinder oder extra Kindergerichte.

Familienzimmer

Viele Hotels bieten so genannte Familienzimmer an. Diese Zimmer unterscheiden sich in der Ausstattung kaum von den anderen Hotelzimmern, sind jedoch in der Regel größer und verfügen neben dem obligatorischen Doppelbett über weitere Schlafmöglichkeiten (mindestens eine). Oft stehen auch gratis Babybetten und Hochstühle zur Verfügung. Die genaue Anzahl und das zulässige Höchstalter variieren von Hotel zu Hotel. Man sollte sich daher vorab beim Veranstalter oder dem Reisebüro erkundigen.

Fluggesellschaft
Fluggesellschaften haben sich die erwerbsmäßige Beförderung von Personen oder Frachten zum Auftrag gemacht. Sie sind auch als Airline, Carrier oder Fluglinie bekannt. Sie sind heute vor allem für Tourismus und Wirtschaft unverzichtbar geworden.
Es gibt vier verschiedene Arten von Fluggesellschaften:

  • Leisure-Gesellschaften bringen vor allem Reisende zu ihrem Urlaubsziel
  • Low-Cost-Carrier verzichten auf besonderen Service und können daher besonders günstige Flüge anbieten
  • Netzwerk-Airlines verfügen über mindestens eine Flughafen-Drehscheibe (Hub)
  • Regionale Fluggesellschaften haben kleinere Flieger (unter 100 Sitze) und bedienen weniger gefragte Strecken
Flugnummer
Die Flugnummer ist ein spezieller Code, der Ausflug über die Fluggesellschaft und die Flugverbindung gibt. Sie ist auf der Bordkarte als auch der Buchungsbestätigung zu finden. Am Flughafen sind diese Nummer ein wichtiger Hinweis auf der Anzeigentafel der Departures (Abflüge) und Arrivals (Ankünfte). Hier lässt sich dann ablesen, welchen Status der jeweilige Flug gerade hat (Check-In, Boarding, Delay, Cancelled).
Die Flugnummer besteht aus einer ein- bis vierstelligen Zahlenreihe, die dem so genannten IATA-Code folgt. Hierbei handelt es sich um das Airline-Kürzel der Fluggesellschaft, das dieser fest zugeordnet ist. Auf diese Weise lassen sich Verwechslungen vermeiden. Jede Nummer wird pro Tag nur einmal vergeben.
Flugpreise
Flugpreise für die gleiche Strecke können von Airline zu Airline ganz unterschiedlich sein. Denn Flugpreise hängen stark von den Betriebskosten für die Flieger, Kosten für die Flughafennutzung und die angebotenen Serviceleistungen ab.
Auch können sich Flugpreise für eine Strecke innerhalb weniger Stunden ändern. Das hängt von Angebot und Nachfrage ab. Generell gibt: Je früher man einen Flug bucht, umso günstiger ist der Flugpreis. Ausgenommen Last-Minute-Preise. Hier verkaufen die Airlines übrig gebliebene Plätze in einem Flieger zu besonders günstigen Konditionen, ganz nach dem Motto: Besser wenig als gar nichts.

Frühbucherrabatt

Der Frühbucherrabatt ist das Gegenstück zum Last-Minute-Angebot. Wenn ein Reisender besonders frühzeitig seinen Urlaub bucht, wird er vom Veranstalter mit einem Frühbucherrabatt von 20 bis 30 Prozent belohnt. Ein Vorteil gegenüber dem Last-Minute-Angebot ist die freie Auswahl, die man beim frühzeitigen Buchen hat. Die beliebtesten Ziele und Flüge sind dann noch verfügbar.
Frühbucherrabatte gibt es vor allem für Reisen während der Hauptsaison. Denn so können die Veranstalter ihre erforderlichen Kontingente an Flügen und Hotelzimmern besser planen.

G wie

Gabelflüge
Von einem Gabelflug spricht man, wenn die Rückreise vom Zielort nicht mehr zum Startflughafen führt, sondern zu einem weiteren Flughafen. Beispiel: Ein Passagier fliegt von München nach Barcelona und von dort aus zurück nach Nürnberg.
Glückshotel

Ein Glückshotel ist im wahrsten Sinne des Wortes Glückssache. Und deshalb sehr spannend. Dabei handelt es sich um ein kurzfristig freigewordenes oder bis dato unverkauftes Hotelzimmer, das vom Veranstalter dann im Rahmen einer Pauschalreise an Spontanurlauber verkauft wird – zu einem weitaus günstigeren Preis. Zumeist haben Glückshotels 3 oder 4 Sterne und bieten entsprechend Ausstattung und Service.
Besonders gerne werden Glückshotels von jungen Reisenden oder Singles gebucht, die bei der Wahl ihrer Unterkunft flexibel sind.

H wie

Halbpension
Halbpension ist eine Art der Verpflegung bei einer Pauschalreise oder einem Hotelaufenthalt. Sie umfasst in der Regel Frühstück vom Buffet und warmes Abendessen.
Vor allem für Aktivurlauber, die den ganzen Tag über unterwegs sind, zum Beispiel auf Ausflügen oder beim Sightseeing, ist die Halbpension die perfekte Verpflegungsart.
Handgepäck
Als Handgepäck bezeichnet man kleinere Koffer und Taschen, die während des Fluges mit in die Flugzeugkabine genommen werden dürfen. Jedem Passagier wird dabei in der Regel ein Stück zugestanden. Handgepäck darf zwischen 5 und 12 Kilogramm wiegen, das variiert von Airline zu Airline.
Gleiches gilt für die tatsächliche Größe des Handgepäcks. Die IATA (International Air Transport Association) empfiehlt zwar eine Maximalgröße von 115 cm (56 cm × 45 cm × 25 cm), aber auch das kann jede Fluggesellschaft selbst entscheiden. Besonders bei den so genannten Billigfliegern ist es ratsam, sich vorab auf der Homepage oder beim Reiseveranstalter über die Vorgaben für Handgepäck zu informieren, um dann am Flughafen keine Überraschung zu erleben.
Hotel Garni
Bei einem Hotel Garni handelt es sich zumeist um ein familiär geführtes Hotel, dass nur Frühstück anbietet. Diese Pensionen oder Herbergen haben nur sehr wenig Personal und auch kein angeschlossenes Restaurant, so dass keine weiteren Mahlzeiten angeboten werden können.
Trotzdem sind sie sehr beliebt. Viele Urlauber ziehen die private, familiäre Atmosphäre eines Hotel Garni den großen Hotelketten vor. Zudem sind die Zimmer hier aufgrund der weniger luxuriösen Einrichtung wesentlich billiger.

I wie

IATA Codes
Mit den IATA Codes, die die International Air Transport Association (IATA) vergibt, werden Flughäfen und Airlines eindeutig gekennzeichnet. Die IATA Codes für Flughäfen bestehen aus drei Buchstaben, wobei die sich entweder am Ort oder am Namen des Flughafen orientieren. München hat zum Beispiel MUC, der Paris Charles-de-Gaulle-Airport hingegen CDG.
Der IATA Code für Airlines hingegen besteht aus zwei Buchstaben oder Zahlen. Wobei hier die Zuordnung nicht immer nachvollziehbar ist. British Airways etwa ist erwartungsgemäß BA, hingegen Finnair AY.
Individualurlaub
Ein Individualurlaub ist das Gegenteil zum durchorganisierten Pauschalurlaub. Hier kümmert sich der Reisende selbst um Unterkunft, Anreise und Verpflegung. Ein Individualurlaub eignet sich vor allem für Menschen, die Wert auf Flexibilität und Unabhängigkeit legen.
Dies trifft vor allem auf die so genannten Backpacker zu, die nur mit einem Rucksack durch das Urlaubsland reisen. Wobei das Backpacking zumeist eine extreme Form des Individualurlaubs ist, da außer Flügen selten etwas geplant oder gebucht wird. Denn ein geplanter Individualurlaub erfordert im Vorfeld ein gewisses Maß an Aufwand. Recherchieren, vergleichen, anfragen, buchen – Flüge, Unterkünfte, Transportmittel, etc. – vor allem bei einem Individualurlaub mit mehreren Stationen kann das zeitraubend sein. Dafür hat der Reisende dann genau den Urlaub, den er sich gewünscht hat – und nicht, wie ihn der Veranstalter einer Pauschalreise angeboten hat.
Internet Reisebüro

Ein Internet Reisebüro oder auch Online Reisebüro genannt, bietet die Möglichkeit, ganz einfach und mit ein paar Klicks seinen Urlaub bequem von zuhause aus zu buchen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ein Internet Reisebüro stellt auf seiner Homepage alle nötigen Informationen bereit. So wie Touristikboerse.de. Als eines der führenden Internet Reisebüros in Deutschland finden Sie bei uns Hotelinformationen inklusive Bilder, die dazugehörigen Bewertungen anderer Kunden, Verpflegung, Details zum Flug und vieles mehr. Eben alles, damit Sie Ihren Urlaub guten Gewissens buchen können.
Und sollten Sie doch noch Fragen haben, so können Sie sich telefonisch oder per Mail an unser Service-Center wenden. Hier stehen Ihnen professionelle Reiseexperten mit Rat und Tat zur Seite. An sieben Tagen die Woche, von früh morgens bis spät abends.

J wie

Jetlag

Der Jetlag ist ein Phänomen, das besonders bei langen Flugreisen über mehrere Zeitzonen auftritt. Das Wort kommt aus dem Englischen und setzt sich aus „Jet“ (Düsenflugzeug) und „Lag“ (Zeitdifferenz) zusammen. Der Jetlag äußert sich in einer Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus beim Reisenden. Denn jeder Mensch hat eine innere Uhr, die durch den Wechsel der Zeitzonen gestört wird. Umso größer der Unterschied, umso massiver der Jetlag.
Dann können neben den Schlafstörungen auch Schwindel, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Appetitlosigkeit auftreten. Einen Jetlag bekämpft man am besten, indem man ihn gar nicht erst auftreten lässt. Das heißt, man ändert seinen Tagesrhythmus bereits vor Beginn der Reise und passt ihn schrittweise an die neuen Zeiten an. Sollte dies nicht möglich sein, sollte man den Urlaub in der neuen Zeitzone auf jeden Fall ruhig angehen lassen und alkoholische Getränke vermeiden.

K wie

Kinderclub

Größere, auf Familien spezialisierte Hotels und Resorts bieten zumeist auch eine Kinderbetreuung oder einen Kinderclub an. Speziell geschulte Erzieher oder Animateure bieten hier ein besonderes Freizeitprogramm für Kinder an. Das können Ausflüge, sportliche oder kreative Aktivitäten sein. Sie sind darauf ausgelegt, dass keine Langeweile aufkommt, und die Kinder keine Zeit finden, sich nach den Eltern zu sehnen.
Diese profitieren mindestens ebenso von einem Kinderclub. Denn wenn sie ihren Nachwuchs gut aufgehoben wissen, können sie die Zeit zu zweit nutzen. Verschiedenes besichtigen, einen Bummel durch die Stadt machen, das Wellness-Areal des Hotels testen oder ganz einfach nur faul am Strand liegen.

Kinderermäßigung

Viele Veranstalter bieten Kinderermäßigungen an. Diese können ganz unterschiedlich ausfallen, ein Vergleich lohnt sich daher. Die Höhe der Kinderermäßigung richtet sich nach verschiedenen Kriterien, etwa Alter des Kindes bei der Abreise, Reiseziel und Reisezeit. Für Kinder unter 2 Jahren werden oftmals sogar 100 Prozent angeboten. Das ist möglich, weil Kleinkinder bis 24 Monate im Flieger auf dem Schoß der Eltern sitzen dürfen und keinen eigenen Sitzplatz benötigen. Aber auch für ältere Kinder kann es Prozente geben, solange sie ihm Zimmer der Eltern untergebracht sind. Meistens werden Kinderermäßigungen auch nur bei 2 Vollzahlern gewährt.
Üblich sind Kinderermäßigungen bis zum Alter von 12 Jahren, darüber hinaus findet man sie bei Pauschalreisen seltener, da ab 13 der volle Flugpreis von den Airlines verlangt wird. Bei Nur-Hotel-Buchungen kann es hingegen sogar bis 18 noch Kinderermäßigungen geben.

Kinderfestpreis
Der Kinderfestpreis ist der vergünstigte Preis für Kinder bei einer Pauschalreise. Er wird von den meisten Veranstaltern angeboten. Oftmals zahlen Kinder bis zum Alter von 12 Jahren nur für den Flug, die Unterbringung im Hotel im Zimmer der Eltern kann sogar kostenlos sein. Das gilt jedoch meistens nur, wenn Sie mit mindestens zwei Vollzahlern reisen. Für den Kinderfestpreis und dessen Höhe ist das Alter des Kindes bei Abflug entscheidend, nicht das bei der Buchung.
Der vom Veranstalter ausgeschriebene Kinderfestpreis bezieht sich immer auf ein Kind, nicht auf alle. Sehr oft gilt der Kinderfestpreis eines Veranstalters für eine ganze Region oder ein Zielgebiet, so dass hier nicht bei verschiedenen Hotels verglichen werden muss.
Kreuzfahrten

Eie Kreuzfahrt ist eine Rundreise auf See. Die Reisenden verbringen dabei die meiste Zeit auf See und reisen von Ort zu Ort, wo sie dann auch zum Sightseeing an Land gehen können. Bei Kreuzfahrten ist der Weg das Ziel. Moderne Kreuzfahrtschiffe sind heute oftmals schwimmende Luxushotels, wo bis zu 5.000 und mehr Personen untergebracht werden können.
Die großen Liner bieten so gut wie alles: komfortable Kabinen verschiedener Kategorien, mehrere Restaurants, Bars und Cafés, Theater, Kino, Wellness und Fitness, Sportplätze und -hallen, großzügige Poollandschaften, Kinderbetreuung, Animationsprogramm und natürlich ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.
Wem das zuviel ist und sein Hauptaugenmerk lieber auf das Abenteuer auf See legt, ist mit einer Expeditionskreuzfahrt oder einem Trip auf einem Windjammer gut beraten. Ersteres führt auf kleineren, weniger luxuriösen Schiffen in entlegenere Gebiete wie Arktis oder Antarktis. Hier steht vor allem das Naturerlebnis im Vordergrund. Ein Windjammer ist ein großes, klassisches Segelschiff mit mehreren Masten. Diese können zwar auch sehr luxuriös ausgestattet sein, jedoch ist die Atmosphäre mit nur ein paar Dutzend Passagieren sehr privat.
Die beliebtesten Gebiete für Kreuzfahrten sind das Mittelmeer, Nord- und Ostsee sowie die Karibik. Flusskreuzfahrten erleben derzeit ebenfalls einen Aufschwung.

Kurzstrecke

Als Kurzstrecke bezeichnet man in der Luftfahrt einen Flug, bei dem eine Distanz von unter 1.500 km überwunden wird. Daher gelten alle Inlandsflüge in Deutschland generell als Kurzstrecke, aber auch Ziele im Ausland wie zum Beispiel Mallorca fallen in diese Kategorie. Da Kurzstreckenflüge nicht lange dauern, müssen auf diesen im Gegensatz zu Langstreckenflügen keine warmen Mahlzeiten serviert werden. Dadurch kann Personal eingespart werden, was neben dem geringeren Kerosinverbrauch zu günstigeren Ticketpreisen führt.

L wie

Langstrecke

Eine Langstrecke ist in der Luftfahrt ein Flug, bei dem mindestens 3.500 km zurückzulegen sind. Langstreckenflüge gibt es von Deutschland aus nach Asien, Afrika, Australien und natürlich über den Atlantik nach Nord- oder Südamerika.
Langstreckenflüge beinhalten fast immer einen oder mehrere Stopps. Diese sind nötig, um die Flieger aufzutanken und die Crew auszutauschen. Oft muss man auch den Flieger wechseln. Normalerweise muss man sich dabei aber nicht um das Gepäck kümmern, dieses wird automatisch ins andere Flugzeug verladen.
Im Gegensatz zu Kurzstreckenflügen sind auf der Langstrecke immer eine warme Mahlzeit und Getränke im Flugpreis inbegriffen. Wobei der Umfang der Verpflegung von Airline zu Airline variiert.

Langzeiturlaub

Als Langzeiturlaub bezeichnet man eine Reise, die mindestens über 6 Wochen geht. Da Berufstätige nur in Ausnahmefällen so lange am Stück Urlaub nehmen können, wird ein Langzeiturlaub gerne von Rentnern, Studenten oder Abiturienten gebucht. Dabei gibt es ganz verschiedene Formen des Langzeiturlaubs. Das Rentnerehepaar, das auch über die finanziellen Mittel verfügt, wird einen durchorganisierte Rundreise, eine Kreuzfahrt oder einen Dauerhotelaufenthalt wählen. Junge Leute hingegen, die die Zeit zwischen Studium und Beruf oder Schule und Studium/Ausbildung mit einem Urlaub überbrücken wollen, werden sich als kostengünstige Möglichkeit für das so genannte Backpacking oder Work&Travel entscheiden.

Last Minute
Last Minute bezeichnet man die Angebote, die etwa 14 Tage vor Reisebeginn verbilligt verkauft werden. Dabei handelt es sich zumeist um Überkapazitäten der Veranstalter. Last Minute-Angebote können bis zu 50 Prozent günstiger sein, man kann also tolle Schnäppchen damit machen. Allerdings hat man bei Last Minute Angeboten nicht die Wahlfreiheit, wie zum Beispiel bei Frühbucherangeboten. Bei Last Minute muss man die Pauschalreisen nehmen, die die Veranstalter bislang nicht verkaufen konnten. Wer also ein bestimmtes Hotel oder eine bestimmte Region im Auge hat, kann bei Last Minute unter Umständen Pech haben.
Linienflug
Ein Linienflug fliegt regelmäßig zur gleichen Zeit die gleiche Strecke. Dabei ist es egal, ob die Maschine ausgebucht oder fast leer ist. Das wirtschaftliche Risiko bei einem Linienflug trägt ausschließlich die ausführende Airline. Um dieses zu minimieren, werden zumeist verschiedene Tarife angeboten.

M wie

Meerblick
Ein Zimmer mit Meerblick verspricht einen Blick auf die See. Allerdings muss das nicht gleichbedeutend sein mit einem exklusiven Blick auf Strand und Wellen. Auch Hotels abseits des Strandes können Zimmer mit Meerblick anbieten, auch wenn das Meer nur am Horizont sichtbar ist.
Zudem wird unterschieden in zwischen Meerblick und seitlichem Meerblick. Letzteres kann bedeuten, dass man vom Zimmerbalkon um die Ecke schauen muss, um das Meer zu sehen.
Bevor man eine Reise bucht, sollte man sich daher genau über Ort und Lage des Hotels informieren sowie die Zimmerbeschreibung genau lesen.
Mietwagen
Ein Mietwagen ist ein Auto, das man nur für einen bestimmten Zeitraum fährt und dafür Miete zahlt. Mietwagen werden besonders gerne bei Pauschalreisen als Zusatzleistung gebucht. Sie ermöglichen dem Urlauber, seinen Urlaubsort und die gesamte Region inklusive abseits gelegener Plätze unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden.
Andere wiederum nehmen sich einen Mietwagen, um damit in den Urlaub zu fahren, zum Beispiel nach Italien, Kroatien oder Österreich.
Mittelstrecke
Mittelstrecke klassifiziert in der Luftfahrt Flüge zwischen 1.500 und 3.000 Kilometern, die durchschnittlich nicht länger als 3,5 Stunden dauern. Von Deutschland aus führen Mittelstrecken Flüge in die Türkei, Nordafrika oder auf die Kanaren.

N wie

No-Show
Reisende, die ein gebuchtes Hotel, eine Pauschalreise oder einen Flug nicht antreten und auch nicht vorher stornieren, werden in der Tourismusbranche als No-Show bezeichnet. Die meisten Veranstalter werten No-Show als kurzfristige Stornierung, das heißt der Kunde muss trotzdem 90 oder 95 Prozent des Reisepreises zahlen, in manchen Fällen sogar 100 Prozent. Sollte ein triftiger Grund für das No-Show vorhanden sein, etwa nachweisliche gesundheitliche Probleme – wird dem Kunden der bezahlte Reisepreis von der Reiserücktrittsversicherung rückerstattet. Vorausgesetzt, man hat diese bei der Buchung mit abgeschlossen.
Nonstop-Flug
Ein Nonstop-Flug ist ein Flug, der ohne Zwischenlandung vom Startflughafen zum Zielflughafen führt. Nonstop-Flüge gibt es vor allem auf Kurz- und Mittelstrecke, eher selten bei Langstrecke.

O wie

Obligatorisch

Obligatorisch bedeutet „zwingend, verpflichtend, verbindlich“. Obligatorische Leistungen bei einer Pauschalreise sind Leistungen, die man also in jedem Fall bezahlen muss, auch wenn man sie nicht in Anspruch nimmt. Das kann zum Beispiel der Transfer vom Flughafen zum Hotel sein, denn man auch bezahlen muss, wenn man ein Mietauto nimmt. Oder die Halbpension. Wenn man an einem Abend auswärts isst, muss man trotzdem das Abendessen im Hotel für den ganzen Aufenthalt zahlen.

One Way
One Way nennt man im Englischen eine Einbahnstraße. Es bedeutet ein Weg oder auch eine Richtung. Auch bei Flug oder Zug gibt es One-Way-Tickets. Das heißt, sie gelten nur für den Hinflug oder die Hinfahrt. Die Rückreise ist somit nicht eingeschlossen und muss gegebenenfalls anderweitig organisiert werden.
Option
Eine Option ist eine vorläufige Buchung, die innerhalb von 3 Tagen verändert oder kostenfrei storniert werden kann. Das heißt, eine Buchung auf Option ist nichts anderes als eine Reservierung des Reiseangebots. Das kann vor allem während der Hauptsaison sinnvoll sein, wenn Angebote schnell ausgebucht sind oder sich die Preise aufgrund der hohen Nachfrage ändern könnten. Wer also ein tolles Angebot entdeckt, dies aber zum Beispiel erst noch mit dem Partner besprechen möchte, bucht also am besten auf Option.

P wie

Pauschalreise
Eine Pauschalreise ist ein von einem Veranstalter zusammengestelltes Reisepaket. Es beinhaltet neben Hotel und Verpflegung auf jeden Fall auch Flug, zumeist auch Zug zum Flug und den Transfer vom Flughafen zum Hotel. Eine Pauschalreise ist ein Rund-um-Sorglos-Angebot, denn der Reisende muss sich um nichts selbst kümmern. Eine Pauschalreise ist daher das Gegenstück zur Individualreise, bei der sich der Urlauber um Hotel, Verpflegung und Anreise selbst kümmert.
Pension

Eine Pension ist eine günstige Alternative zum Hotel. Eine Pension ist eine zumeist von Familien geführte Privatunterkunft. Eine Pension bietet oft nur Frühstück und Zimmerreinigung.

Preboarding
Preboarding ist das Vorrecht bestimmter Passagiere (Berühmtheiten, Behinderte, alleinreisende Kinder), vor allen anderen an Board des Fliegers oder eines Schiffes gehen zu dürfen.

Q wie

R wie

Rail & Fly
Rail & Fly wird oft bei einer Pauschalreise angeboten. Es ermöglicht dem Kunden, kostenlos mit der Bahn von zuhause zum Flughafen zu fahren. In den Angebotsbeschreibungen wird es gerne auch als Zug zum Flug bezeichnet. Es kann aber auch sein, dass man die Buchungsbestätigung am DB-Schalter vorlegen muss und dann das Zugticket günstiger bekommt.
Reise-Krankenversicherung

Der Abschluss einer Reise-Krankenversicherung empfiehlt sich vor allem bei Reisen ins europäische Ausland, da hier die deutsche Krankenversicherung nicht mehr greift. Zudem übernimmt eine Reise-Krankenversicherung Kosten und Organisation eines medizinisch notwendigen Rücktransports, was die GKV keinesfalls tut.

Reisemängel
Als Reisemängel bezeichnet man reklamationswürdige Fehler einer Reise. Dazu gehören auch das Fehlen zugesicherter Leistungen oder bestimmter Eigenschaften einer Urlaubsreise. Entspricht z.B. ein Hotel nicht seiner Beschreibung im Katalog, können Reisende eine Preisminderung, Kündigung des Reisevertrags oder Schadensersatz durchsetzen.
Keine Reisemängel sind es indes, wenn Flüge aufgrund von Naturkatastrophen ausfallen oder umgebucht werden müssen. Das ist dann höhere Gewalt.
Reiserücktritts-Versicherung
Eine Reiserücktritts-Versicherung kommt für die Stornokosten auf, wenn man eine Reise aus einem triftigen, nachweisbaren Grund nicht antreten kann. Das kann eine Krankheit, plötzlicher Todesfall, Unfall etc. sein. Der Abschluss einer Reiserücktritts-Versicherung lohnt sich daher vor allem bei sehr teuren oder lange im Voraus gebuchten Reisen.
Reklamation
Eine Reklamation ist eine Beschwerde. Sie ist dann gerechtfertigt, wenn zu reklamierende Reiseleistungen oder -merkmale fehlerhaft sind, d.h. zugesicherte oder zu erwartende Leistungen oder Eigenschaften nicht vorhanden sind. Urlauber sollten sich mit Reklamationen zunächst an die Reiseleitung wenden, die z.B. bei einem mangelhaften Zimmer eine neue Unterkunft organisiert.

S wie

Shoulder Season
Shoulder Season ist die englische Bezeichnung für die Zwischensaison. Dabei handelt es sich um die Reisezeit außerhalb der vom Veranstalter festgelegten Hauptsaison.
Stornierung

Eine Stornierung (kurz Storno) ist die Rückabwicklung einer Reisebuchung. Dafür fallen jedoch Gebühren an, so genannte Stornogebühren. Je kurzfristiger die Stornierung der Reise erfolgt, umso höher sind die Stornogebühren. Eine Reiserücktritts-Versicherung übernimmt die Stornokosten bei triftigen Gründen.
Stornogebühren sind notwendig, um den Reiseveranstaltern Planungssicherheit zu gewährleisten und Scheinreservierungen zu vermeiden.

T wie

Terminal
Ein Terminal ist an einem Flughafen der Ankunfts- oder Abflugsbereich. Im Abflugterminal findet der Check-In statt. Um das Abflugterminal zu betreten, muss man sich intensiven Sicherheitskontrollen unterziehen. Ebenso wird das mitgeführte Handgepäck durchleuchtet. Im Terminal befinden sich außerdem diverse Duty-Free-Shops, in denen man zollfrei einkaufen kann.
Transfer
Gehört der Transfer zu den Leistungen einer Pauschalreise, so bedeutet das, dass der Reisende vom Veranstalter vom Zielflughafen ins Hotel gebracht wird. Zumeist geschieht dies in Kleinbussen, in dem auch andere Urlauber mit dem gleichen oder einem naheliegenden Hotel mitfahren. Im Flugverkehr meint Transfer die Fahrt vom Flughafen zu einzelnen Terminals.

U wie

Umbuchung

Eine Umbuchung ist das Ändern einer bereits gebuchten Reise. Je nach Art und Aufwand der Umbuchung fallen dafür Gebühren an. Manche Änderungen können aber auch auf Kulanz vorgenommen werden. Vertippt sich ein Kunde zum Beispiel bei der Namenseingabe einer Online-Buchung, meldet sich aber sofort nach Erhalt der Buchungsbestätigung, so versuchen die Mitarbeiter des Online-Reisebüros diese Korrektur (Namechange) beim Veranstalter auf Kulanz vornehmen zu lassen. Eine Garantie gibt es freilich nicht. Darum ist es ratsam, seine Buchungsbestätigung immer genauestens zu prüfen.

Upgrade
Im Bahn- und Flugverkehr bezieht sich Upgrade auf die Aufstockung eines Tickets in die nächst höhere Klasse. Ist die vom Reisenden gebuchte Economy Class zum Beispiel überbucht, so kann die Fluglinie ein Upgrade in die Business Class vornehmen, sofern es dort noch freie Plätze gibt. Der Passagier muss dafür keinen Aufpreis zahlen.
Gleiches gilt auch für die Bahn, etwa mit Upgrades von 2. Klasse auf 1. Klasse bei Überfüllung des Zuges oder von RB auf IC, wenn der gebuchte Regionalzug ausfällt.
Auch in Hotels gibt es Zimmer-Upgrades. Bei einer Hochzeitsreise zum Beispiel geben sich manche Hoteliers auch großzügig und bringen das Paar in einer Suite anstatt im gebuchten normalen Doppelzimmer unter.

V wie

Vollpension
Vollpension ist eine Art der Verpflegung. Sie beinhaltet in der Regel Frühstück, Mittagessen und Abendessen und die dazu gehörigen Getränke. Sie ist nicht zu verwechseln mit All Inclusive, wo auch die Getränke außerhalb der regulären Essenszeiten sowie diverse kleine Snacks und Eis im Preis inbegriffen sind.
Voucher
Voucher stammt aus dem Englischen und bedeutet Beleg. Ein Hotelvoucher ist der Beleg für die bereits bezahlte Hotelrechnung oder einen Mietwagen.

W wie

Window Seat

Ein Window Seat ist der Fensterplatz im Flugzeug. Beim Check-In oder auch schon bei der Online-Buchung direkt bei der Airline kann man wählen, wo man sitzen möchte. Auf einem Window Seat hat man eine gute Sicht nach draußen, aber auch weniger Bewegungsfreiheit und kann nur umständlich aufstehen.

X, Y wie

Z wie

ZZ
ZZ ist im Flugverkehr die Abkürzung für den Jugendtarif.